Nebenfächer in Bachelor und Master

Breites Nebenfachangebot

Das Mathematikstudium an der TU Darmstadt zeichnet sich durch ein breites Nebenfachangebot aus. Abgesehen von den Standardnebenfächern wir Physik, Informatik oder Chemie können Sie nach Genehmigung aus (fast) allen Angeboten der TU Ihr persönliches Nebenfach auswählen. Auf den folgenden Seiten finden Sie die am häufigsten gewählten Nebenfächer und die entsprechenden Voraussetzungen und Modalitäten.

Allgemeine Hinweise

Ab der Prüfungsordnung 2018 ist der Inhalt des Nebenfachs über Bekanntgabe auf diesen Seiten geregelt.

Ändert ein anbietender Fachbereich sein Angebot, wird hier eine neue Nebenfachversion veröffentlicht. Für Sie relevant ist immer die neuste Version zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie ihr Nebenfach gewählt haben. Sie haben jederzeit das Recht, in eine neuere Version zu wechseln.

Die Prüfungsformen und Leistungspunkte aller Nebenfachmodule richten sich, wenn nicht explizit anders angegeben, immer nach den Regelungen der anbietenden Fachbereiche.

Angebotene Nebenfächer

Standardnebenfächer Chemie, Informatik, Mechanik, Physik, Wirtschaftswissenschaften
Sondernebenfächer Biologie, Philosophie, Digital Philology, Psychologie, Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau
(Genehmigung weiterer Sondernebenfächer auf Antrag)

Einzubringende Leistungspunkte

Die einzubringenden Leistungspunkte im Nebenfach entnehmen Sie bitte direkt den Studienplänen Ihrer Studienordnung. Die Studienordnungen finden Sie im Downloadbereich.

Ablauf der Nebenfachwahl

  • Für die Wahl des Nebenfachs informieren Sie sich zunächst in der Orientierungswoche(OWO), auf diesen Seiten und/oder bei der Studienberatung.
  • Sie wählen Ihr Nebenfach durch Abfrage in der OWO oder durch kurze Absprache mit dem Studienbüro. Danach können alle Pflichtkurse des Nebenfachs auch ohne ersten Prüfungsplan belegt und geprüft werden.
  • Für die Beantragung eines noch nicht genehmigten Sondernebenfaches folgen Sie den gesonderten Hinweisen.

Nebenfächer setzen im Masterstudiengang ein entsprechendes Bachelornebenfach voraus. Entsprechende Kenntnisse werden erwartet, aber im Allgemeinen nicht überprüft. Auf fehlende Vorkenntnisse wird keine Rücksicht genommen.

In einigen Nebenfächern müssen teilweise Kenntnisse explizit nachgewiesen werden. Dies kann bedeuten, dass ein Nebenfachwechsel nur unter Auflagen möglich ist.

In der Studienrichtung Wirtschaftsmathematik sind die Nebenfächer Wirtschaft und Informatik sowie die nicht-mathematische Vertiefung Wirtschaft fest vorgegeben. Eine selbstständige Wahl ist nicht nötig oder möglich.

Zur Genehmigung der nicht-mathematischen Vertiefung muss ein Studienplan (Downloadbereich, Prüfungspläne) ausgefüllt werden. Die/Der Studiendekan*in oder Vorsitzende*r der Prüfungskommission des Fachbereichs Rechts- und Wirtschaftswissenschaften muss bestätigen, dass nach Besuch dieser Veranstaltungen prinzipiell eine Masterarbeit auf diesem Gebiet begonnen werden könnte.

Ein im Bachelor gewähltes Nebenfach kann in bestimmten Fällen als nicht-mathematische Vertiefung im Master interdisziplinär fortgesetzt werden. Wie eine mathematische Vertiefung soll diese die Möglichkeit geben, im betreffenden Felde eine Masterarbeit zu schreiben.

Zur Genehmigung der nicht-mathematischen Vertiefung muss ein Studienplan (Downloadbereich, Prüfungspläne) ausgefüllt werden. Die/Der Studiendekan*in oder Vorsitzende*r der Prüfungskommission des Nebenfachfachgebiets muss bestätigen, dass nach Besuch dieser Veranstaltungen prinzipiell eine Masterarbeit auf diesem Gebiet begonnen werden könnte.

Bei der Zulassung zu einer nicht-mathematischen Vertiefung sind Vorkenntnisse in diesem Nebenfach von mindestens 20 CP nachzuweisen oder durch Auflagen zu erfüllen.

Im M.Sc. Mathematics gibt es folgende Optionen:

  • Wahl eines Nebenfachs aus den angegebenen Masternebenfächern bei entsprechenden fachlichen Vorkenntnissen.
  • Wahl eines basic minor aus den angegebenen Bachelornebenfächern. Im diesem Fall können Wahlmodule nur eingebracht werden, wenn der Pflichtbereich des Bachelornebenfachs komplett ausgeschöpft ist.

Bitte beachten Sie, dass nur sehr wenige Nebenfächer auf Englisch studierbar sind. Bei ausreichenden Deutschkenntnissen kann entsprechend aus dem Nebenfachkatalog gewählt werden.

Sondernebenfächer unterscheiden sich in folgenden Punkten von Standardnebenfächern:

  • Die Studierbarkeit des Sondernebenfachs mit etwa 30 CP pro Semester kann nicht garantiert werden.
  • Auf Überschneidungen im Stundenplan kann nicht geachtet werden.
  • Die weitere Verfügbarkeit schon mal genehmigter Sondernebenfächer ist nicht völlig gesichert, wenn sich Änderungen am anbietenden Fachbereich ergeben. Dies betrifft nicht Studierende, die das Sondernebenfach bereits begonnen haben.
  • Sondernebenfächer sind eventuell in ihrer Kapazität beschränkt. Falls plötzlich sehr viele Anfragen kommen, können eventuell nicht alle Wünsche erfüllt werden. Dies ist in der Vergangenheit aber noch nicht passiert.

Sofern ein geeignetes Angebot besteht, können Sie prinzipiell alle (als Bachelor) grundständig studierbaren Fächer an der TU Darmstadt als Sondernebenfach beantragen.

Ausgenommen sind eventuell zulassungsbeschränkte Studiengänge oder interdisziplinäre Studiengänge, deren Angebot sich auch im Rahmen anderer Nebenfächer nutzen lässt.

Fragen Sie bei der Prüfungskommission Mathematik nach, wenn Sie sich für ein Sondernebenfach interessieren.

Im Einzelfall genehmigt wurden in der Vergangenheit bspw.

Maschinenbau, Bauingenieurwesen, Geowissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik, Materialwissenschaften, Politikwissenschaften, Soziologie, Anglistik, Biotechnik, Germanistische Sprachwissenschaft, Geschichte, Organische Chemie, Pädagogik, Sportwissenschaften, Umweltingenieurwissenschaften, Digital Philology.

Sollten Sie Ihr Nebenfach im Laufe des ersten Semesters wechseln möchten, suchen Sie bitte die Sprechstunde des Studienbüros auf. In anderen Fällen oder zur Beratung wenden Sie sich bitte an die Studienberatung. Sollten Sie bereits Prüfungsleistungen erbracht haben, die Sie nach dem Wechsel nicht in Ihren Abschluss einbringen können, ist ein Wechsel grundsätzlich nur einmalig möglich.

Innerhalb des gewählten Nebenfaches orientieren sich die Modulwechselregeln an denen des anbietenden Studiengangs. Wenn bei den speziellen Regeln eines Nebenfaches nicht explizit etwas anderes angegeben ist, müssen begonnene Module im Nebenfach auch beendet werden.

Bevor Sie das Nebenfach wechseln besteht die Möglichkeit, dieses durch freiwillige Zusatzleistungen zunächst auszuprobieren. Diese können nach erfolgten Wechsel anschließend anerkannt werden.

Der Nebenfachwechsel bedarf der Zustimmung der Prüfungskommission.