Planung

Frühzeitige Planung

Das Auslandssemester beginnt schon lange vor dem eigentlichen Aufenthalt. Bereits im ersten Semester sollten Sie sich überlegen, ob ein Auslandssemester für Sie infrage kommt, und sich frühzeitig informieren. Die Bewerbung erfolgt in der Regel ein Jahr im Voraus: Wenn Sie in Ihrem 5. Semester ins Ausland gehen möchten, bewerben Sie sich bereits im November Ihres 3. Semesters.

Zielgruppe

Ein Auslandsstudium bietet sich besonders im 3. oder 4. Studienjahr an. Da frühzeitig mit der Planung begonnen werden sollte, sprechen wir hier besonders Studierende im 3. bzw. 5. Semester an. Ein Austauschstudium für ausländische Studierende im Master Mathematics ist nicht vorgesehen und bedarf einer gesonderten Genehmigung.

Auch für Lehramtsstudierende ist ein Auslandsstudium interessant. Durch den Trend zu bilingualem Unterricht werden Sprachkenntnisse und Auslandserfahrung wichtiger als früher. Erkundigen Sie sich nach speziellen Möglichkeiten. Im Ausland ist es meist einfacher Fachveranstaltungen zu hören, Veranstaltungen in der Didaktik finden sich seltener – daher ist ein früher Zeitpunkt des Auslandsstudium für Lehramtsstudierende günstiger.

Information und Beratung

In der Regel finden jährlich Informationsveranstaltungen am Fachbereich statt. Sie wenden sich an alle Studierenden, die sich zum Jahresende bewerben, um im Jahr darauf ins Ausland zu gehen. Den Termin für die Informationsveranstaltung finden Sie auf der Startseite. Auch interessierten Erstsemestern empfehlen wir die Teilnahme.

Nähere Informationen zu den einzelnen Partneruniversitäten finden sich in alphabetischer Reihenfolge in diesem Dokument oder im Publisher des International Office. Für Beratung am Fachbereich Mathematik zuständig sind Lukas Roth (fachlich, allgemein) und Nathalie Brandenburger (allgemein).

Das Dezernat Internationales bietet allgemeine Informationen und persönliche Beratung an. Es gibt drei spezielle Abteilungen: für Europa mit Erasmus, für Nordamerika und für den außereuropäischen Austausch.

Lehramtsstudierende finden spezifische Unterstützung bei Prof. Bruder am Fachbereich, sowie am Zentrum für Lehrerbildung der TU.

Ein gut geplantes Auslandssemester verlängert zwar nicht das Studium, aber es können durch Anreise oder Studiengebühren Mehrkosten entstehen.

Auslands-BAföG

Es besteht die Möglichkeit, Auslands-BAföG zu zu beantragen; Es besteht unter Umständen auch dann ein Anspruch auf Auslands-BAföG, wenn man kein Inlands-BAföG erhält. Gefördert wird ein Auslandssemester von mind. einem Semester (bzw. 12 Wochen) oder ein Pflichtpraktikum von mindestens 12 Wochen. Je nach Land sind spezielle BAföG-Ämter zuständig. Die Bearbeitung der Anträge dauert 6 bis 9 Monate, entsprechend früh sollte der Antrag gestellt werden. Die Leistungen können sein:

  • Höhere Lebenshaltungskosten außerhalb EU und Schweiz abhängig vom Land
  • Pauschale für Reisekosten (250€ pro Strecke innerhalb und 500€ pro Strecke außerhalb Europas)
  • die Studiengebühren bis zu 4600€ für maximal 1 Jahr

Stipendien

Studenten mit guten Studienleistungen haben Chancen, ein Stipendium zu erhalten. Stipendiaten der Studienstiftung des deutschen Volkes oder ähnlicher Stiftungen erhalten von ihren Stiftungen finanzielle Unterstützung für ein Auslandsstudium. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert Auslandssemester mit PROMOS (Bewerbungsschluss für 2020/21 ist Sommer 2019!).

Studienkredit

Bei der KfW kann zu sehr günstigen Konditionen ein Studienkredit für das Auslandssemester beantragt werden. Der Antrag ist unkompliziert und geht relativ zügig vonstatten.

Für einen Auslandsaufenthalt empfehlen wir mindestens ein Jahr Erfahrung (=Sprachkursteilnahme) in der jeweiligen Landessprache. Kümmern Sie sich daher rechtzeitig um einen Platz in einem der Sprachkurse des Sprachenzentrums der TU Darmstadt. Bei Bedarf können wir Ihnen eine Bescheinigung ausstellen, sodass Sie bevorzugt in den Kurs aufgenommen werden. Sprechen Sie uns einfach an!

Auch wenn die Unterrichtssprache Englisch sein sollte, verlangen wir trotzdem zumindest Grundkenntnisse in der Landessprache.

Beachten Sie, dass nicht alle Einsteigerkurse zum Wintersemester beginnen! Die Norwegisch-Kurse starten beispielsweise im Sommersemester, sodass bereits eine Teilnahme im 2. Semester notwendig ist.

Die sprachliche Hürde sollte nicht überschätzt werden, selbst wenn noch keine Sprachkenntnisse vorhanden sind: Wer weiß, dass Sprachkenntnisse für ein Auslandsstudium nötig sind, erwirbt sie schnell. Je geringer die anfänglichen Sprachkenntnisse sind, desto länger sollte allerdings im Voraus geplant werden.

Im Zeitalter des Smartphones werden auch Sprachlern-Apps immer beliebter. Bitte beachten Sie, dass diese Online-Kurse die Teilnahme an einem Präsenzkurs nicht ersetzen. Im Zweifelsfall fordern wir einen Sprachnachweis in Form eines Tests (z.B. DAAD-Test des Sprachenzentrums).

Beurlaubung und Versicherung

Studierende, die ins Ausland gehen, können sich für die Dauer des Austauschs beurlauben lassen. Dadurch kann der Beitrag für das Semesterticket eingespart werden und die Fachsemesterzahl steigt nicht.

Für Kranken-, Unfall-, Haftpflichtversicherung usw. muss jeder selbst sorgen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse nach den Modalitäten für Auslandsaufenthalte.

Wohnen und Visa

In vielen Städten der Partnerunis ist Wohnraum knapp. Es empfiehlt sich daher möglichst frühzeitig mit der Suche zu beginnen. Teilweise stellen Universitäten für Austauschstudierende spezielle Wohnheimplätze zur Verfügung, wobei auch diese knapp sind. Informieren Sie sich am besten schon, wenn Sie ihren Bewerbung bei uns abgeben.

Für einen Austausch im europäischen Ausland wird kein Visum benötigt. Dies ändert sich jedoch für internationale Universitäten. Hier sind in der Regel spezielle Visa für Studierende zu bekommen. Eine Ausstellung ist oft nicht sehr schwierig, braucht jedoch Zeit und ist mit einigen Gebühren verbunden.

Ein Auslandsstudium bietet sich in der Regel im dritten oder vierten Studienjahr an. Es kann sowohl Teil des Bachelor- wie des Masterstudiums sein. Ein Auslandsstudium im 4. Jahr kann teilweise auf den Bachelor, teilweise auf den Master angerechnet werden, sofern der Master in Darmstadt studiert wird. Welches Studienjahr geeignet ist hängt auch von der Partneruniversität ab.
Bachelor-Studierende müssen die Prüfungsleistungen des 1. Jahres zum Zeitpunkt der Nominierung erbracht haben. Ihre Studienplanung muss den Abschluss aller wichtigen Leistungen des 2. Jahres vor Aufnahme des Auslandsstudiums vorsehen. Für die Studienplanung lesen Sie bitte auch den Abschnitt „Anerkennung“.
Bachelor / 3. Studienjahr Master / 4. Studienjahr
Möglichkeiten
  • Abschluss BSc im 6. Semester → sorgfältige Planung erforderlich
  • Abschluss BSc im 7. Semester → vorgezogene Masterleistungen parallel zur Bachelorarbeit möglich und sinnvoll
Zu Bedenken Wirtschaftsmathematik
  • Studienplan Wirtschaftsmathematik gewährt weniger Freiheiten
  • Optimierung nur an wenigen Unis
    → Frühzeitige Gestaltung des Studienplans und Absprache mit Dozierenden aus beiden Fächern erforderlich

Nebenfach
  • Nicht jedes Nebenfach kann an jeder Uni gehört werden
  • Informatik meist unproblematisch

Bachelorarbeit
  • Ist im Ausland nicht vorgesehen
  • Falls gewünscht, sind Betreuer in Darmstadt und an Gastuni erforderlich
Allgemein
  • Nicht jede Uni ist für jede Vertiefung geeignet
  • Darauf achten, dass das Niveau der Vertiefungen an der Gastuni dem in Darmstadt entsprechen
  • Klären, welche vertiefenden Veranstaltungen für den Master angerechnet werden können

Nebenfach/ Mathe interdisziplinär
  • Nicht jedes Nebenfach/ jeder interdisziplinäre Vertiefung kann an jeder Uni gehört werden
  • Informatik meist unproblematisch
  • Vertiefungen aus den Ingenieursfächern besonders gut in Frankreich möglich