Prüfungspläne

Formulare für Prüfungspläne/Zeugnisanträge finden Sie im Download-Bereich.

Der Fachbereich Mathematik verwendet Prüfungspläne, um Sie bei der Wahl und insbesondere Kombination von Modulen zu unterstützen. In der Mathematik gilt der Grundsatz: Nachdem Sie gezeigt haben, dass Sie mit den Regeln der Prüfungsordnung vertraut sind, dürfen Sie selbstständig Wahlmodule anmelden. Im Nebenfach gilt der Grundsatz, dass Sie nur Prüfungen von Module anmelden dürfen, die vorher genehmigt wurden.

Bitte beachten Sie die untenstehenden Regeln und Fristen und geben Sie Ihre Prüfungspläne rechtzeitig durch Einwurf in den grünen Briefkasten vor dem Studienbüro ab.

Die Abgabefristen der Prüfungspläne finden Sie unter Aktuelles – Termine und Fristen.

Wenn Sie Wahlmodule im Nebenfach belegen möchten, bevor Sie Wahlmodule in der Mathematik belegen, reicht es, zunächst einen Nebenfachplan einzureichen, in dem nur die zweite Seite ausgefüllt ist. Wenn Sie diese Wahl nachträglich ändern möchten, müssen Sie einen erneuten Nebenfachplan einreichen. Bitte beachten Sie, dass Module, in denen Sie bereits einen Prüfungsversuch abgelegt haben, je nach Nebenfach fester Bestandteil Ihres Studiums sind. Anmeldungen und abgelegte Prüfungen im Nebenfach, für die kein genehmigter Prüfungsplan vorliegt, werden in die freiwilligen zusätzlichen Leistungen umgebucht.

Um ein Modul im Wahlpflichtbereich Ü (PO 2011) anzumelden, reicht eine formlose E-Mail an das Studienbüro. Sie werden dann freigeschaltet und können sich danach selbst zur Prüfung anmelden. Ein Prüfungsplan ist für die Anmeldung nicht nötig.

Eine Anmeldung zu Modulen im Überfachlichen Wahlbereich sowie im Studium Generale (PO 2018) ist ohne Freischaltung und Einreichung eines Prüfungsplans möglich.

Vor der ersten Wahl eines Moduls im Wahlpflichtbereich Mathematik müssen Sie einen sogenannten ersten Prüfungsplan einreichen. Darauf muss der gesamte Bachelor (inkl. Wahlpflichtbereich Ü (PO 2011) bzw. Überfachlicher Wahlbereich/Studium Generale (PO 2018) und Nebenfach (PO 2011 und 2018)) sowie die Mathematikanteile des Masters geplant werden, da Wahlen im Bachelor auch die Wahlmöglichkeiten im Master beeinflussen. Nachdem dieser Plan genehmigt wurde, dürfen Sie selbstständig auch andere Wahlmodule in der Mathematik belegen. Tritt bis zur Aufnahme eines Masterstudiums eine neue Prüfungsordnung in Kraft, so muss neu geplant werden.

Nebenfach-, erste sowie weitere Prüfungspläne sind grundsätzlich vor Beginn der jeweiligen Prüfungsanmeldephase einzureichen.

Im Zeugnisantrag zum Ende Ihres Bachelorstudiums müssen Sie erklären, welche der von Ihnen abgelegten Module in Ihren Abschluss eingehen sollen. Gleichzeitig sollen Sie für Ihr anstehendes Masterstudium angeben, welche Mathematikmodule, welche Nebenfachmodule und welche nichtmathematischen Vertiefungsveranstaltungen Sie zu belegen planen (bei noch zu genehmigenden Vertiefungen/Nebenfächern sofern das entsprechend des Genehmigungsstatus schon möglich ist). Dies dient einerseits dazu, sicherzustellen, dass Sie direkt nach einer Umschreibung in den Master sich ohne Verzögerung zu den Modulen anmelden können, und andererseits dazu, bei eventuellen Nebenfach- oder Studienrichtungswechseln die Notwendigkeit von Auflagen zu prüfen. Der Zeugnisantrag soll spätestens mit der Bewerbung für den Master-Studiengang, also bis 15.03. bzw. 15.09. im Studienbüro eingehen, damit ein reibungsloser Übergang in den Master gewährleistet ist. Wenn Sie im Bachelor Prüfungen abgelegt haben, die Sie laut Prüfungsplan nicht in Ihren Master einbringen wollen, sind diese automatisch freiwillige Zusatzleistungen in Ihrem Bachelor und können nicht mehr im Master eingebracht werden.

Wenn Sie den Bachelor Mathematik bei uns an der TU Darmstadt gemacht haben, liegt uns Ihr erster Master-Prüfungsplan bereits in Form Ihres Bachelor-Zeugnisantrages vor. Haben Sie Ihren Bachelor an einer anderen Hochschule oder in einem anderen Fach abgeschlossen, müssen Sie zu Beginn Ihres Master-Studiums einen kompletten ersten Prüfungsplan zusammen mit einem Leistungsspiegel Ihres Bachelor-Abschlusses einreichen (bei noch zu genehmigenden Vertiefungen/Nebenfächern sofern das entsprechend des Genehmigungsstatus schon möglich ist).

Abweichende Wahlen im Bereich von Nebenfach oder nichtmathematischer Vertiefung erfordern wie im Bachelor jeweils die Genehmigung eines neuen Nebenfachplans.

Nebenfach-, erste sowie weitere Prüfungspläne sind grundsätzlich vor Beginn der jeweiligen Prüfungsanmeldephase einzureichen.

Um ein Modul im Studium Generale anzumelden, reicht eine formlose E-Mail an das Studienbüro. Sie werden dann freigeschaltet und können sich danach selbst zur Prüfung anmelden. Ein Prüfungsplan ist für die Anmeldung nicht nötig.

Am Ende Ihres Studiums müssen Sie einen Zeugnisantrag abgeben. Wenn Sie vor Erstellung des Zeugnisses eine Studienabschlussbescheinigung benötigen, um etwa eine Tätigkeit als Wissenschaftlicher Mitarbeiter zu beginnen, muss der Zeugnisantrag sechs Wochen vor Beginn der Tätigkeit bei uns eingehen. Zwei Wochen vor Beginn der Tätigkeit sollte die letzte Leistung an das Studienbüro gemeldet werden (z.B. 4,0-Bescheinigung über bestandene Master-Thesis). Bitte halten Sie uns auf dem Laufenden, wann Sie voraussichtlich ihre letzte Leistung (Prüfung oder Abschlussarbeit) erbringen, damit wir entsprechend schnell reagieren können. Das Zeugnis selbst benötigt bis zu vier Wochen, nachdem das Ergebnis der letzten Prüfungsleistung (i.d.R. Gutachten zur Master-Thesis) bei uns eingegangen ist.

Liegen in einem Wahlmodul ein oder zwei Fehlversuche vor, so muss dieses Modul nicht zwingend abgeschlossen werden, sondern kann durch ein anderes Modul ersetzt werden. (Dies gilt seit dem 1.10.2015, durch Änderung der Allgemeinen Prüfungsbestimmungen, 5. Novelle.)

Dies betrifft Module im

  • Wahlpflichtbereich Mathematik (B.Sc.)
  • Wahlpflichtbereich Ü (B.Sc.),
  • Mathematischen Ergänzungsbereich (M.Sc.)
  • Studium Generale (B.Sc./M.Sc.)
  • Überfachlicher Wahlbereich (B.Sc./M.Sc.)

Für Ihren Nebenfach-Studienplans/Prüfungsplan stellen Sie eine Auswahl an Modulen zusammen, in denen Sie Leistungen erbringen werden. In der Prüfungsverwaltung der TU sind Module und Lehrveranstaltungen zwei unterschiedliche Kategorien – Sie besuchen Veranstaltungen, Ihre Leistungen werden anschließend Modulen zugeordnet und verbucht. Während in den Mathematikstudiengängen 1-zu-1 Zuordnungen zwischen Modulen und Veranstaltungen bestehen, ist dies in anderen Fachbereichen oft nicht der Fall.

Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, für Sondernebenfächer (wie Biologie, Digitale Philologie, Psychologie oder Philosophie) zunächst das entsprechende Modulhandbuch einzusehen. Viele Modulhandbücher werden von der Zentralen Studienberatung verlinkt, oder auf den Fachbereichsseiten zu finden. Suchen Sie sich für Sie relevante Module heraus. Sie vermeiden Missverständnisse und erleichtern die Arbeit des Studienbüros, wenn Sie zu jedem zu belegenden Modul die TUCaN-Modulnummer vermerken (oft im Modulhandbuch erkennbar).

Um dann semesterweise Lehrveranstaltungen zu finden, nutzen Sie das Vorlesungsverzeichnis. Ist man in TUCaN eingeloggt, werden zu Veranstaltungen auch zugehörige Modulnummern gezeigt – so können Sie Studenplan und Studien-/Prüfungsplan abgleichen.

Beachten Sie auch die allgemeinen Hinweise zur Wahl der Sondernebenfächer.