Rückblick

15. Doktorandentreffen Stochastik

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Doktorandentreffens (Nathalie Brandenburger / TU Darmstadt)
[1/5]
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Doktorandentreffens (Nathalie Brandenburger / TU Darmstadt)

Im 15. Jahr in Folge haben sich Doktorandinnen und Doktoranden der Stochastik aus dem deutschsprachigen Raum zu einer Fachkonferenz zusammengefunden – diesmal vom 31. Juli bis 2. August an der TU Darmstadt mit der AG Stochastik als Gastgeberin. Dabei wurde ein breites Spektrum an Promotionsprojekten aus der Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik vorgestellt. Neben dem fachlichen Austausch hat sich das Doktorandentreffen auch als wichtige Plattform zum Vernetzen der teilnehmenden jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler etabliert.

Die dreitägige Veranstaltung begann mit einer Begrüßung der rund 50 Doktorandinnen und Doktoranden durch die drei Organisatoren der AG Stochastik, Micha Buck, Johannes Ehlert und Marvin Kettner, sowie den Dekan des Fachbereiches Mathematik, Professor Marc Pfetsch. Es folgten direkt die ersten der knapp 30 Fachvorträge, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Forschungsthemen vorstellten. Die Vorträge endeten mit regen Diskussionen, in welchen sich die Vortragenden austauschen und Feedback von ihren Kolleginnen und Kollegen einholen konnten.

Neben den Vorträgen hatten die Doktorandinnen und Doktoranden außerdem die Gelegenheit, die Unternehmen d-fine sowie R+V Re kennenzulernen. Diese Unternehmen waren neben der Schirmherrin DMV-Fachgruppe Stochastik e.V. die Sponsoren des Doktorandentreffens. Die Vertreter beider Unternehmen stellten in kurzen Vorträgen die Unternehmen vor, zeigten Karriereperspektiven auf und gaben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in angeregten Gesprächen die Möglichkeit, Kontakte in die Unternehmenswelt zu knüpfen.

Auch für ein ansprechendes Rahmenprogramm war gesorgt: So konnten die Doktorandinnen und Doktoranden am Donnerstag bei einer Stadtführung die Wissenschaftsstadt Darmstadt kennenlernen. Anschließend gab es beim Conference Dinner mit vorausgehender Führung in der Braustübl-Brauerei die Gelegenheit einen Abend in gemütlicher Atmosphäre zu verbringen, um sich besser kennenzulernen und zu vernetzen.

Am Freitagmittag endete das Treffen mit einer Verabschiedung durch die Organisatoren und einer Ankündigung: Das 16. Doktorandentreffen Stochastik findet im kommenden Jahr an der Ludwig-Maximilians-Universität München statt.

Artikel: Nathalie Brandenburger / TU Darmstadt