Elkopos theoretischer Hintergrund

Elkopos theoretischer Hintergrund

Die theoretische Grundlage der ELKOPOS-Kompetenzkriterien bildet die Weinertsche Kompetenzdefinition und die drei Lernzielkategorien:

Intelligentes Wissen – Handlungskompetenz und Metakompetenz.Diese drei Ebenen der Lernzielkategorien wurden pragmatisch reduziert und auf E-Learning-Kompetenzkategorien übertragen:

„Kennen“ – „Anwenden-Können“ – „Reflektieren“ von E-Learning-Elementen

Vorgehensweise zur Entwicklung der Kompetenzkriterien:

Die Formulierungen der Kompetenzen fand in einem 3-schrittigen Prozess statt, wobei verschiedene Perspektiven eingenommen wurden:

  1. Die Sicht der Dozierenden zur Bestimmung des Potenzials der LV für die Entwicklung von E-Learning-Kompetenzen entspr. den Label-Kriterien und die
  2. Sicht der Studierendensicht zur Evaluation der LV
  3. Schließlich wurden entsprechende Beschreibungen des Kompetenzpotenzials der LV formuliert, die in der Bestätigung aufgeführt werden. (Zertifiziert wird nicht die individuelle Ausprägung der Kompetenzen bei den Studierenden)

Ergebnis:

Zu fünf der elf Label-Kriterien liegen nun dreistufige Kompetenzbeschreibungen vor. Eine entsprechende Kompetenzbeschreibung erhält der Dozierende nach Auswahl der Label-Kriterien.